SWISSTOLERANCE

Die erste Toleranzstudie der Schweiz

Allgemeine Informationen 

Unter dem Namen „swisstolerance.CH“ hat sich am Universitätsspital Zürich ein interdisziplinäres Team formiert, um das erste Toleranzprotokoll in Europa zu etablieren. Wir lehnen uns dabei eng an das von der Gruppe um Prof. Samuel Strober in Stanford publizierte Protokoll an. Die Studie ist vorerst nur für HLA-identische Spender-/ Empfängerpaare offen. Falls Sie also Patienten für eine Nierentransplantation abklären, welche einen HLA-identischen Lebendspender (in der Regel Geschwister) haben, machen Sie sie aufmerksam auf die Möglichkeit, an der ersten Toleranzstudie in der Schweiz teilzunehmen. Wir werden sie für ein erstes Aufklärungsgespräch nach Zürich einladen und die Studie im Detail erklären – gern auch zusammen mit Ihnen! Falls Sie jetzt Fragen zur Studie haben oder noch genauere Information suchen, stehen wir jederzeit für Auskünfte zur Verfügung.

Einschluss- und Aussschlusskriterien 

Empfänger

Einschlusskriterien:

- 18 bis 70 Jahre alt

- Qualifiziert für Nierentransplantation

- HLA-identischer Spender in den Loci HLA-A, B, C, DR, DQ

- Bereitschaft für eine zuverlässige Verhütungsmethode

- Fähigkeit und Bereitschaft am Versuch mitzumachen

- Freiwillig unterschriebene Einverständniserklärung


Ausschlusskriterien:

- Evidenz für eine nicht-kontrollierte aktive Infektion

- Bekannte oder vermutete Kontraindikation für eine in der Studie angewendete Substanz

- Maligne Neoplasie, die gemäss PENN registry eine Verschiebung der Transplantation erfordern

- Transaminasen (AST und ALT) > 3x der Norm

- Links-ventrikuläre Auswurffraktion <50% (Echokardiographie oder Ventrikulographie)

- FEV1 <50% oder DLCO <50%

- AB0-Blutgruppen Unverträglichkeit in der host-vs-graft Richtung (major incompatibility)

- Panel reactive antibody (PRA) >20%

- Renale Grunderkrankung mit hohem Rezidiv-Risiko im Transplantat (z.B. FSGS, HUS)

- Bekannte oder vermutete non-compliance, Drogen-Abusus oder Alkohol-Abusus

Ziel der Studie 

Mit dieser Pilot-Studie möchten wir ein Protokoll zur kombinierten Nieren- und Stammzell-Transplantation in Patienten mit einem HLA-identischen Spender in unserem Transplantationszentrum etablieren.

Studienablauf 

Prä-operative Phase

- Übliche Abklärungen vor Nierentransplantation und Knochenmarktransplantation

- Ausführliche Aufklärung über die Studie durch das Studienteam

- Sammlung und Bearbeitung von hämatopoetischen Zellen des Spenders: Der Spender wird für 5 Tage mit G-CSF behandelt. Die Zellen werden durch Apherese gesammelt

- Isolation von CD34+ Zellen

Peri-operative Phase

- Nieren-Transplantation mittels Lebendspende (Standardverfahren) (Tag 0).

- Während den ersten 5 Tagen (Tag 1-5) nach Nieren-Transplantation wird der Patient mit 5 Dosen depletierenden Antikörpern (Thymoglobuline®, Tag 1-5) und während 11 Tagen mit 10 Dosen Radiotherapie (Mantelfeld, selektiv auf das lymphoide System, Tag 1-11) behandelt.

- Am Tag 11 nach Nieren-Transplantation erfolgt die Stammzelltransplantation (definierte Mengen von CD34+ und CD3+ Zellen).

Post-operatives Monitoring

- Der hämatopoetische Chimärismus (%  Spender-Zellen im peripheren Blut des Empfängers) wird regelmässig kontrolliert.

- Die Immunrekonstitution wird mit einer regelmäßigen Analyse der Immunzellen im peripheren Blut untersucht

- Eine Nieren-Biopsie wird 6 und 12 Monate nach Transplantation durchgeführt

Immunsuppression

- In der ersten Phase nach Transplantation wird der Patient mit der üblichen Immunsuppression behandelt (Prednison, MMF, Cyclosporin). Die Immunsuppression wird rasch reduziert.

- Prednison wird am Tag 10 abgesetzt.

- MMF wird nach einem Monat abgesetzt.

- Cyclosporin wird von Monat 3 bis Monat 6 reduziert und bei fehlendem Hinweis auf Abstossung in der Biopsie und stabilem Chimärismus nach 6 Monaten gestoppt.

Fragen? 

Für eine Beratung oder für spezifische Fragen steht das Studienteam gerne zur Vefügung. Am besten kontaktieren Sie uns per Email: thomas.fehr@uzh.ch

Literatur 

Scandling JD, Busque S, Shizuru JA, Lowsky R, Hoppe R, Dejbakhsh-Jones S, Jensen K, Shori A, Strober JA, Lavori P, Tumbull BB, Engleman EG, Strober S. Chimerism, graft survival, and withdrawal of immunosuppressive drugs in HLA matched and mismatched patients after living donor kidney and hematopoietic cell transplantation. Am J Transplant. 2015 15(3):695-704.

Scandling JD, Busque S, Shizuru J, Engleman EG, Strober S. Induced immune tolerance for kidney transplantation. N Engl J Med. 2011 6;365(14):1359-60.

Fehr T, Sykes M. Clinical experience with mixed chimerism to induce transplantation tolerance. Transpl Int. 2008 21(12):1118-35.

Spender

Einschlusskriterien:

- 25 bis 70 Jahre alt

- Qualifiziert als Spender für Nieren- und Stamzelltransplantation gemäss internen Richtlinien

- Fähigkeit und Bereitschaft am Versuch mitzumachen

- Freiwillig unterschriebene Einverständniserklärung


Ausschlusskriterien:

- Bekannte oder vermutete Kontraindikation für eine in der Studie angewendete Substanz

- Seropositivität für HIV, HCV, HBV

SWISSTOLERANCE

Die erste Toleranzstudie der Schweiz

Allgemeine Informationen 

Unter dem Namen „swisstolerance.CH“ hat sich am Universitätsspital Zürich ein interdisziplinäres Team formiert, um das erste Toleranzprotokoll in Europa zu etablieren. Wir lehnen uns dabei eng an das von der Gruppe um Prof. Samuel Strober in Stanford publizierte Protokoll an. Die Studie ist vorerst nur für HLA-identische Spender-/ Empfängerpaare offen. Falls Sie also Patienten für eine Nierentransplantation abklären, welche einen HLA-identischen Lebendspender (in der Regel Geschwister) haben, machen Sie sie aufmerksam auf die Möglichkeit, an der ersten Toleranzstudie in der Schweiz teilzunehmen. Wir werden sie für ein erstes Aufklärungsgespräch nach Zürich einladen und die Studie im Detail erklären – gern auch zusammen mit Ihnen! Falls Sie jetzt Fragen zur Studie haben oder noch genauere Information suchen, stehen wir jederzeit für Auskünfte zur Verfügung.

Einschluss- und Aussschlusskriterien 

Empfänger

Einschlusskriterien:

- 18 bis 70 Jahre alt

- Qualifiziert für Nierentransplantation

- HLA-identischer Spender in den Loci HLA-A, B, C, DR, DQ

- Bereitschaft für eine zuverlässige Verhütungsmethode

- Fähigkeit und Bereitschaft am Versuch mitzumachen

- Freiwillig unterschriebene Einverständniserklärung


Ausschlusskriterien:

- Evidenz für eine nicht-kontrollierte aktive Infektion

- Bekannte oder vermutete Kontraindikation für eine in der Studie angewendete Substanz

- Maligne Neoplasie, die gemäss PENN registry eine Verschiebung der Transplantation erfordern

- Transaminasen (AST und ALT) > 3x der Norm

- Links-ventrikuläre Auswurffraktion <50% (Echokardiographie oder Ventrikulographie)

- FEV1 <50% oder DLCO <50%

- AB0-Blutgruppen Unverträglichkeit in der host-vs-graft Richtung (major incompatibility)

- Panel reactive antibody (PRA) >20%

- Renale Grunderkrankung mit hohem Rezidiv-Risiko im Transplantat (z.B. FSGS, HUS)

- Bekannte oder vermutete non-compliance, Drogen-Abusus oder Alkohol-Abusus

Ziel der Studie 

Mit dieser Pilot-Studie möchten wir ein Protokoll zur kombinierten Nieren- und Stammzell-Transplantation in Patienten mit einem HLA-identischen Spender in unserem Transplantationszentrum etablieren.

Studienablauf 

Prä-operative Phase

- Übliche Abklärungen vor Nierentransplantation und Knochenmarktransplantation

- Ausführliche Aufklärung über die Studie durch das Studienteam

- Sammlung und Bearbeitung von hämatopoetischen Zellen des Spenders: Der Spender wird für 5 Tage mit G-CSF behandelt. Die Zellen werden durch Apherese gesammelt

- Isolation von CD34+ Zellen

Peri-operative Phase

- Nieren-Transplantation mittels Lebendspende (Standardverfahren) (Tag 0).

- Während den ersten 5 Tagen (Tag 1-5) nach Nieren-Transplantation wird der Patient mit 5 Dosen depletierenden Antikörpern (Thymoglobuline®, Tag 1-5) und während 11 Tagen mit 10 Dosen Radiotherapie (Mantelfeld, selektiv auf das lymphoide System, Tag 1-11) behandelt.

- Am Tag 11 nach Nieren-Transplantation erfolgt die Stammzelltransplantation (definierte Mengen von CD34+ und CD3+ Zellen).

Post-operatives Monitoring

- Der hämatopoetische Chimärismus (%  Spender-Zellen im peripheren Blut des Empfängers) wird regelmässig kontrolliert.

- Die Immunrekonstitution wird mit einer regelmäßigen Analyse der Immunzellen im peripheren Blut untersucht

- Eine Nieren-Biopsie wird 6 und 12 Monate nach Transplantation durchgeführt

Immunsuppression

- In der ersten Phase nach Transplantation wird der Patient mit der üblichen Immunsuppression behandelt (Prednison, MMF, Cyclosporin). Die Immunsuppression wird rasch reduziert.

- Prednison wird am Tag 10 abgesetzt.

- MMF wird nach einem Monat abgesetzt.

- Cyclosporin wird von Monat 3 bis Monat 6 reduziert und bei fehlendem Hinweis auf Abstossung in der Biopsie und stabilem Chimärismus nach 6 Monaten gestoppt.

Fragen? 

Für eine Beratung oder für spezifische Fragen steht das Studienteam gerne zur Vefügung. Am besten kontaktieren Sie uns per Email: thomas.fehr@uzh.ch

Literatur 

Scandling JD, Busque S, Shizuru JA, Lowsky R, Hoppe R, Dejbakhsh-Jones S, Jensen K, Shori A, Strober JA, Lavori P, Tumbull BB, Engleman EG, Strober S. Chimerism, graft survival, and withdrawal of immunosuppressive drugs in HLA matched and mismatched patients after living donor kidney and hematopoietic cell transplantation. Am J Transplant. 2015 15(3):695-704.

Scandling JD, Busque S, Shizuru J, Engleman EG, Strober S. Induced immune tolerance for kidney transplantation. N Engl J Med. 2011 6;365(14):1359-60.

Fehr T, Sykes M. Clinical experience with mixed chimerism to induce transplantation tolerance. Transpl Int. 2008 21(12):1118-35.

Spender

Einschlusskriterien:

- 25 bis 70 Jahre alt

- Qualifiziert als Spender für Nieren- und Stamzelltransplantation gemäss internen Richtlinien

- Fähigkeit und Bereitschaft am Versuch mitzumachen

- Freiwillig unterschriebene Einverständniserklärung


Ausschlusskriterien:

- Bekannte oder vermutete Kontraindikation für eine in der Studie angewendete Substanz

- Seropositivität für HIV, HCV, HBV